Tag Archive: Dörentrup

  1. Festival Workshop “Schmuckgestaltung” | 09. März

    Leave a Comment

    Festival Workshop “Schmuckgestaltung”

    am 9. März mit Jessica Matthies am Kulturstellwerk Nordlippe

    • Im März beginnt ein neues Workshopformat am Kulturstellwerk! Die Festivalworkshops in Kooperation mit dem Jugendsubkulturfestival BURGBEBEN STRNBRG.

      Auftakt macht ein Schmuckgestaltungsworkshop mit der Lemgoer Künstlerin Jessica Matthies. Gemeinsam mit Jessica fertigt ihr an diesem Nachmittag eigenständig Schmuckstücke wie Ohrringe und Armbänder und außerdem Schlüsselanhänger an. Dabei werden in verschiedenen Farben und mit unterschiedlichen Materialien, viele davon im Festival- und spezifisch Burgbeben-Look, verwendet.

      Der Workshop findet von 13:00 bis 17:00 Uhr am Kulturstellwerk Nordlippe in der Bahnmeisterei Farmbeck statt (Industriestraße 2, 32694 Dörentrup). Die Anmeldung erfolgt über das Anmeldeformular per E-Mail, teilgenommen werden darf ab 12 Jahren bis Open End. Die Plätze sind begrenzt und die Vergabe erfolgt nach Anmeldung.

      Die Teilnahme am Kurs ist kostenlos. Ein Schmuckstück ist inklusive, die restlichen Schmuckstücke werden auf dem BURGBEBEN STRNBRG als Merchandise verkauft. Der Gewinn fließt in die Projekte Kulturstellwerk und BURGBEBEN. Es wird um eigene An- und Abreise, sowie um Selbstverpflegung gebeten.

      Der Workshop wird in den Bahnmeisterei Hallen stattfinden, je nach Wetterlage empfehlen wir etwas wärmere Kleidung.

      In Zusammenarbeit mit:

      BURGBEBEN STRNBRG

  2. Erzählwerkstatt

    Leave a Comment

    Einladung zur Erzählwerkstatt

    Erinnerungen an die Lippische Thonwarenfabrik und die Dörentruper Sand- und Thonwerke

    • Gemeinsam mit der VHS Detmold-Lemgo laden wir an drei Abenden von Januar bis März zu einer Erzählwerkstatt in Dörentrup ein. Die Einladung wendet sich an alle, die sich für die Geschichte der Industrialisierung im Begatal interessieren.

      Vor mehr als 120 Jahren begann die industrielle Rohstoffverarbeitung im Begatal. Im Jahre 1897 wurde die „Lippische Thonwarenfabrik“ (Litho) gegründet, an deren Gründung jüdische und nicht-jüdische Unternehmer beteiligt waren. Im Jahre 1901 entstanden die „Dörentruper Sand- und Thonwerke“ aus dem Zusammenschluss der Firma Siekmann & Co. und der fürstlichen Grube. Beide Firmen prägten die Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Gemeinden im Begatal im Verlauf des 20.Jahrhundert. Während von der „LiTho“ nur noch wenige Gebäude auf dem ehemaligen Firmengelände erhalten geblieben sind, bestimmen die Anlagen der „Sand- und Thonwerke“ bis in die Gegenwart das Ortsbild Dörentrups entlang der B 66, heißt es weiter in der Ankündigung.

    • VHS und Kulturstellwerk fragen: „Wer verbindet persönliche Erinnerungen mit der „LiTho“ und den „Dörentruper Sand- und Thonwerken? Wer kann und möchte anderen seine Geschichte erzählen? Wer hat Fotos und Dokumente aufbewahrt?“ Die Termine sind jeweils an den Dienstagen, 30. Januar, 27. Februar und 26. März, von 18 bis 19.30 Uhr im Bürgerhaus Dörentrup, Am Rathaus 2. Die Gesprächsleitung übernehmen Jochen Brunsiek und Jürgen Scheffler. Um Anmeldung unter www.vhs-detmold-lemgo.de wird gebeten. Die Teilnahme ist kostenlos. (Bilder: Jubiläumsband 25 Jahre Sand- und Thonwerke, Martin Grenner)

    Webdokumente

    Sand- und Thonwerke

    • 02/2020 |Beitrag zu den Sand- und Thonwerken (Normalspur) von Ralf Maritschnigg bei Drehscheibe-online (DSO): LINK

      02/2020 |Beitrag zu den Sand- und Thonwerken (Feldbahn) von Ralf Maritschnigg bei DSO: LINK

      Schmalspurbahnen Ostwestfalen, Christoph Beyer: LINK

    Literatur

    Werksgeschichte

    • SiO2 – Jubiläumsschrift

      Dörentruper Sand- und Thonwerke

      1901 – 1926

    • Jubiläumsschrift

      50 Jahre

      Dörentruper Sand- und Thonwerke GmbH

      1901 – 1951

  3. Workshoptage Farmbeck Oktober

    Leave a Comment

    Workshoptage Oktober

    Pouring & Nadelfilzen am Kulturstellwerk

    KUNST (Dienstags, 17., 24. &  31. Oktober): Acryl Pouring mit Jessica Matthies (ab 12 Jahren jede Altersklasse | 16 bis 18 Uhr | 5 € Teilnahmepauschale)

    • Acryl Pouring ist eine besondere Maltechnik, bei der Acrylfarben verdünnt und diese auf Leinwände gegossen werden. Dabei bilden sich willkürliche Farbzellen, die durch die verschiedene Dichte der Farbpigmente entsteht. Das Ergebnis wird eine Überraschung, da die Farbzellen sich noch ändern können. Jessica Matthies zeigt verschiedene Techniken des Acryl Pourings. Es empfiehlt sich Kleidung zu tragen, die schmutzig werden darf. Das benötigte Material ist vor Ort und es wird eine Pauschale von 5 € pro Person und Kurs erhoben. Es können gerne zusätzlich Acrylfarben-Reste, Leinwände oder Pappen mitgebracht werden. Dieser Workshop richtet sich an alle Kunstfreunde mit oder ohne Erfahrung im Malen
    Anmeldung über info@kulturstellwerk-nordlippe.de  

    HANDWERK (Donnerstags, 05., 12., 19. & 26. Oktober): Nadelfilzen mit Maren Grenner (ab 12 Jahren jede Altersklasse | 15 bis 17 Uhr | Teilnahme kostenlos)

    • Das Nadelfilzen findet ab dem 05. Oktober jeden Donnerstag von 15 bis 17 Uhr am Kulturstellwerk statt.  In diesem Workshop soll das Nadelfilzen entdeckt werden. Aus Filzwolle und mit Hilfe einer sogenannten Filznadel werden verschiedene kleine Produkte hergestellt. Dieser Kurs richtet sich sowohl an Anfänger als auch an Fortgeschrittene. Gerne kann auch an allen Tagen teilgenommen werden, da es so viele verschiedene Möglichkeiten gibt, die ausprobiert werden können.
    Anmeldung über info@kulturstellwerk-nordlippe.de
  4. Rückblick Tag der Dritten Orte

    Leave a Comment

    Sommerfest am Bahnhof Farmbeck

    Einweihung der Jugendhütte

  5. EINFACH MACHEN – reduce | reuse | recycle | 13. + 14. Mai

    Leave a Comment

    EINFACH MACHEN

    reduce | reuse | recycle

    Es ist heiß, es ist stickig, es ist laut.

    Am 13. Und 14. Mai verwandelt sich der Europawaggon im Kulturstellwerk Dörentrup in einen Sweatshop, in dem körperlich erlebbar wird, unter welchen Bedingungen vielerorts Kleidung produziert wird. Die Skulpturen von Cecilia Herrero-Laffin geben all den namenlosen Näherinnen ein Gesicht; Modedesignerin Laura Schlütz steht für Fragen rund um nachhaltige Mode zur Verfügung.Die Veranstaltung findet jeweils von 10 bis 17 Uhr auf dem Gelände der Bahnmeisterei Farmbeck und im Europawaggon statt. (Industriestraße 2, 32694 Dörentrup)

    Auf dem Außengelände findet an beiden Tagen ein Textilflohmarkt statt. Interessierte an einem (kostenlosen) Stand wenden sich bitte an Regina Latyschew (r.latyschew@kreis-lippe.de).

    Für süße und deftige Leckereien (auch vegetarisch/vegan) sorgt Camp Cuisine Catering.

    Schulklassen können Installation und Ausstellung nach Anmeldung noch am 15. Und 16. Mai besichtigen. Auf Wunsch werden weiterführende Unterrichtsmaterialien zur Verfügung gestellt.

  6. Workshopangebote Farmbeck in 2023

    Leave a Comment

    Unser neues Workshop-Programm!

    Aktuell jeden MIttwoch um 9 Uhr: Dokumentarfilm

    Von Mai bis Oktober werden wir am Kulturstellwerk monatlich wechselnde Kurse in den Bereichen KUNST (Dienstags), HEIMAT (Mittwochs) und HANDWERK (Donnerstags) anbieten! Die Kurse im Mai beginnen ab dem 09.05.2023, finden ab dann den Monat über wöchentlich statt und können sowohl einzeln, als auch gesamt besucht werden.

    Zur Anmeldung

    Unser Workshop-Programm im Juni:

    Workshoptage Oktober

    Pouring & Nadelfilzen am Kulturstellwerk

    KUNST (Dienstags, 17., 24. &  31. Oktober): Acryl Pouring mit Jessica Matthies (ab 12 Jahren jede Altersklasse | 16 bis 18 Uhr | 5 € Teilnahmepauschale)

    • Acryl Pouring ist eine besondere Maltechnik, bei der Acrylfarben verdünnt und diese auf Leinwände gegossen werden. Dabei bilden sich willkürliche Farbzellen, die durch die verschiedene Dichte der Farbpigmente entsteht. Das Ergebnis wird eine Überraschung, da die Farbzellen sich noch ändern können. Jessica Matthies zeigt verschiedene Techniken des Acryl Pourings. Es empfiehlt sich Kleidung zu tragen, die schmutzig werden darf. Das benötigte Material ist vor Ort und es wird eine Pauschale von 5 € pro Person und Kurs erhoben. Es können gerne zusätzlich Acrylfarben-Reste, Leinwände oder Pappen mitgebracht werden. Dieser Workshop richtet sich an alle Kunstfreunde mit oder ohne Erfahrung im Malen
    Anmeldung über info@kulturstellwerk-nordlippe.de  

    HANDWERK (Donnerstags, 05., 12., 19. & 26. Oktober): Nadelfilzen mit Maren Grenner (ab 12 Jahren jede Altersklasse | 15 bis 17 Uhr | Teilnahme kostenlos)

    • Das Nadelfilzen findet ab dem 05. Oktober jeden Donnerstag von 15 bis 17 Uhr am Kulturstellwerk statt.  In diesem Workshop soll das Nadelfilzen entdeckt werden. Aus Filzwolle und mit Hilfe einer sogenannten Filznadel werden verschiedene kleine Produkte hergestellt. Dieser Kurs richtet sich sowohl an Anfänger als auch an Fortgeschrittene. Gerne kann auch an allen Tagen teilgenommen werden, da es so viele verschiedene Möglichkeiten gibt, die ausprobiert werden können.
    Anmeldung über info@kulturstellwerk-nordlippe.de
  7. Erzählwerkstatt Begatalbahn

    1 Comment

    Erzählwerkstatt

    Erinnerungen an die Bahn im Begatal

    • Annähernd 100 Jahre – von 1897 bis 1980 bzw. 1994 (Güterverkehr) – waren die Gemeinden des Begatals an das überregionale Bahnnetz angeschlossen. Dem Bahnhof in Dörentrup kam dabei eine besondere Bedeutung zu. Zum einen für den Güterverkehr: wegen der Gleisanschlüsse an die “LiTho” (Lippische Thonwarenfabrik) und die “Dörentruper Sand- und Thonwerke”. Zum anderen für den Personenverkehr: Die Fahrt führte vom Dorf in die Stadt, zur Arbeit, zum Besuch der weiterführenden Schulen oder zu anderen Anlässen, wie dem Kläschenmarkt. Von hier aus startete manche Reise in den Urlaub an der See oder in den Bergen. Nicht zuletzt wurden hier in den Nachkriegsjahrzehnten die Gäste abgeholt, die zur “Sommerfrische” in die zahlreichen Pensionen in Schwelentrup oder Hillentrup anreisten.

      Die VHS Detmold-Lemgo und das Kulturstellwerk Nordlippe luden an drei Abenden von Januar bis März 2023 zu einer Erzählwerkstatt in Dörentrup ein. Interessiert hat: Wer verbindet persönliche Erinnerungen mit der Begatalbahn? Wer kann und möchte anderen seine Geschichte erzählen? Wer hat Fotos und Dokumente aufbewahrt?

    • Bei diesen Projekt wurde der Fokus auf die Bahnhöfe Dörentrup, Farmbeck und Bega gelegt.

      Die Ergebnisse wurden durch Jürgen Scheffler zusammengetragen und für eine sechs-teilige Ausstellung kuratiert.
      Martin Emrich hat die Daten grafisch zusammengestellt und auf Roll-Ups drucken lassen.
      Die Ausstellung wurde erstmals beim Bahnhofsfest am 1. Mai in Farmbeck präsentiert.
      Friedo Petig hat den gesamten Prozess begleitet und beim Bahnhofsfest die Akteure und deren Erinnerungen trefflich ein einen fast 45-minütigen Vortrag eingebunden.

       

    Webdokumente

    Bahnhof Dörentrup

    • 11/2022 |Beitrag von Ralf Maritschnigg bei Drehscheibe Online (DSO): LINK

      02/2020 |Beitrag von Ralf Maritschnigg bei DSO: LINK

      04/2023 | Beitrag von Ralf Maritschnigg bei DSO (Heinz Bröker): LINK

      02/2020 |Beitrag zu den Sand- und Thonwerken (Normalspur) von Ralf Maritschnigg bei DSO: LINK

      02/2020 |Beitrag zu den Sand- und Thonwerken (Lorenbahnen) von Ralf Maritschnigg bei DSO: LINK

      Schmalspurbahnen Ostwestfalen: LINK

    Bahnhof Farmbeck

    • 02/2020 |Beitrag von Ralf Maritschnigg bei DSO: LINK

    Bahnhof Bega

    • 02/2020 |Beitrag von Ralf Maritschnigg bei DSO: LINK

    Hinweise zum Urheberrecht

    • Wir danken für die Bereitstellung des folgenden Bildermaterials:

      Ralf Maritschnigg, Lemgo
      Dietrich Bothe, Hamburg
      Stefan Hinder, Oldenburg
      Christoph Carl Arndt, Slagelse (DK)
      Familie Fasse, Dörentrup
      Klaus Müller
      Heinz Bröker
      Herrmann Ollenburg

      Die Rechte an den verwendeten Bildern liegen bei den Urhebern.
      Das Weiterverbreiten dieser Bilder ist nur nach Rücksprache mit den Urhebern gestattet.

    Bahnhof Farmbeck

    Lemgo – Hameln und zurück

    Ausschnitte des Films von Dr. Wolfgang Halle

    Bahnbetrieb Lemgo-Hameln bis 1980

    Führerstandsmitfahrt am 26.09.1980

    Bahnhof Lemgo am 27.09.1980

    Barntrup und Lemgo mit Dampflok

    Bahnbetrieb Lemgo-Bielefeld bis 1985

    Bahnhof Barntrup – Erinnerungen von Klaus Müller 2023

    Literatur

    Bahn- und Ortsgeschichte

    • Die Bahn Lage-Lemgo-Hameln und das Lippische Berg- und Hügelland.

      Führer von Prof. Dr. Heinrich Thorbecke

      Detmold, 1987

       

    • SiO2 – Jubiläumsschrift

      Dörentruper Sand- und Thonwerke

      1901 – 1926

       

    • Jubiläumsschrift

      50 Jahre

      Dörentruper Sand- und Thonwerke GmbH

      1901 – 1951

       

    • Eine Bahnstrecke durch Lippe

      Dr. Wolfgang Halle

      Hameln – Barntrup – Lemgo – Lage – Oerlinghausen – Bielefeld

      2. erweiterte Ausgabe 1999

    • Von der Sommerfrische zur Bauenrhofpension

      Schwelentrup im 20. Jahrhundert

      Fremdenverkehr in einem lippischen Dorf

      von Jürgen Scheffler, 1997

    • Das Bahnhofsbuch Dörentrup ist aufgetaucht!

      Das Bahnhofsbuch regelt alle relevanten Sachverhalte für einen sicheren und ordnungsgemäßen Bahnhofsbetrieb. Fahrdienstleiter und Aufsichtsbeamte müssen das ganze Bahnhofsbuch beherrschen.

      Mit der Einstellung des Personenverkehrs verlor Dörentrup 1980 den Status einer Dienststelle. Einhergehend mit dieser Degradierung wurden seinerzeit die nicht mehr benötigten Unterlagen entsorgt (verbrannt).

      Wir schätzen uns sehr glücklich, dass Hartmut Heuer das Bahnhofsbuch (Ausgabe Stellwerk Do) sichern konnte und uns zur Verfügung gestellt hat.

      Hinweis: Download 25 MB. Die beiden eingelegten Lagepläne vom Bahnhof Dörentrup haben wir im Original auf den ersten beiden Seiten vorgefunden und sie so in das Bahnhofsbuch digital einsortiert. Die Qualität der Daten ist bei einigen Dokumenten nicht optimal. Wir werden versuchen, einzelne Dokumente zu einem späteren Zeitpunkt nochmal zu erfassen.

       

    • Kindheitserinnerungen an den Bahnhof Bega

      Reinhold Sölter beschreibt exklusiv für unser Projekt Erzählwerkstatt seine Kinder- und Jugendjahre, die er auf dem Bahnhof Bega verbracht hat. Sein Vater war damals in Bega Bahnhofsvorstand.

  8. Nacht der Jugendkultur – Railstage Open Air | 24. September

    Leave a Comment
    Beim Railstage Open Air am Kulturstellwerk Nordlippe wird ein Waggon zur Bühne für regionale KünstlerInnen. Headliner wird das Duo OTTOLIEN und auch der  Singer-Songwriter Ian Tray, DJ 4BackSlash und das Duo Third Journey werden für ordentlich Stimmung auf dem Bahnmeistereigelände sorgen.

    Nach dem erfolgreichen NightXpress im letzten Jahr geht die Nacht der Jugendkultur mit dem Railstage Open Air in die zweite Runde am Standort Dörentrup. Als ein Gemeinschaftsprojekt der nordlippischen Jugendarbeitsvereine gemeinsam mit dem Kulturstellwerk Nordlippe wird in der außergewöhnlichen Kulisse eines Bahnmeistereigeländes mit einem Waggon als Bühne ein unvergessliches Open Air Konzert veranstaltet und eine einzigartige Atmosphäre geschaffen. Von englischsprachigen Covern, über Deutsch Pop, Indie bis hin zu Rap, House und Techno wird ein breites Spektrum an Musikstilen geboten, sodass für jeden etwas dabei ist! Für das leibliche Wohl und ein Streetfoodfeeling wird Camp Cuisine mit seinen Pommes und bekannten Burgern in vegan, vegetarisch und mit Fleisch sorgen. Auch süße Speisen und Getränke werden angeboten. Zudem bieten die Jugendarbeitsvereine weitere spannende Aktionen auf dem Konzertgelände an. Wir freuen uns auf einen unvergesslichen Abend
    • Einlass: 17:30 Uhr
    • Beginn: 18:30 Uhr
    • Ende: 00:00 Uhr
    • Location: Kulturstellwerk Nordlippe – Industriestraße 2, 32694 Dörentrup
    • Tickets: 3 € VVK (VVK-Stellen werden in Kürze bekannt gegeben) & Abendkasse
    Weitere Infos folgen in Kürze Das Konzert ist mit der Buslinie 800 (Lemgo-Dörentrup-Barntrup-Bösingfeld) zu erreichen und es wird ein Sonderhalt in Farmbeck eingelegt. Parkplätze stehen auf dem gegenüberliegenden Firmengelände von Eisedicht (Industriestraße 3, 32694 Dörentrup) zur Verfügung. *Einlass ist ab 12 Jahren oder in Begleitung von Eltern. Es gilt das JuSchG.
  9. Lippische Kulturlandschaften Nr. 51

    1 Comment

    Rund um das Maibolte-Tal und den Piepenkopf in Dörentrup

    Gemeinsame Herausgabe von “Lippische Kulturlandschaften” Nr. 51 mit dem Lippischen Heimatbund

    Die Hefte der Reihe „Lippische Kulturlandschaften“, herausgegeben vom Lippischen Heimatbund und gefördert durch die Nordrhein-Westfalen-Stiftung, erscheinen seit 2004 mehrmals jährlich. Bislang gab es kein Heft mit einem thematischen Bezug zur Gemeinde Dörentrup. Das gerade erschienene Heft 51 füllt diese Lücke und widmet sich mit sechs Beiträgen der Kultur- und Naturlandschaft, die sich zwischen der Stadt Lemgo und der Gemeinde Dörentrup erstreckt. Inmitten der überwiegend von Buchenwäldern geprägten Landschaft liegen das Maibolte-Tal, der Piepenkopf und der Netling. Das Waldgebiet hat eine abwechslungsreiche Geschichte und gehört zu den kultur- und naturlandschaftlich vielfältigsten und interessantesten Gebieten im Kreis Lippe. Zu entdecken sind kulturlandschaftliche Spuren und Zeugnisse aus mehr als 2.000 Jahren: von der Höhensiedlung auf dem Piepenkopf aus dem 3. Jahrhundert v. Chr. über Grenzsteine aus dem frühen 18. Jahrhundert bis zu den heute noch erhaltenen Spuren des Abbaus von Rohstoffen für die Ziegelei-, Keramik- und Glasindustrie im 19. und 20. Jahrhundert. Auch das Thema Bahn wird aufgegriffen mit dem Beitrag “Der Feldbahnbetrieb der Sand- und Thonwerke” von Rüdiger Uffmann. Ideengeber, Initiator und auch Autor ist Jürgen Scheffler, dem ehemaligen Leiter der Städtischen Museen in Lemgo.